Programm des 86. KSK – Vorträge & Diskussion

Freitag, 16.5.2014 (LMU, Hauptgebäude, Kleine Aula)

9.00–10.00 Wer präsentiert was? Hermeneutik des Ausstellens

  • Andrea Völker: Jahrhundertausstellung Nationalgalerie Berlin 1906 – Ausstellungspraxis und Ausstellungsgestaltung Peter Behrens‘
  • Tim Pickartz: Was ist dargestellt? Mimetisches Kuratieren im leeren Ausstellungsraum

10.00–10.30 Pause

10.30–11.30 Material und Kontext der Präsentation

  • Michelle Jelting: Bei Lichte betrachtet – James Turrells Darstellung des Lichts in unterschiedlichen Ausstellungskontexten
  • Friederike Oberkrome: Präsentation als Aufführung – Fred Sandbacks Skulpturen als Inszenierungsstrategie [muss leider entfallen – wir wünschen Dir gute Besserung, Friederike!]

11.30-12.00 Pause

12.00-12.30 Schauprozesse: Kunst und Natur I

  • Angelina Henning: Die “Historia Naturalis” als Zeugnis künstlerischer Visualisierungsstrategien im Mittelpunkt der herrschaftlichen Präsentation Landgraf Karls von Hessen-Kassel

Samstag, 17.5.2014 (LMU, Hauptgebäude, Kleine Aula)

9.00–10.30 Wer wird zur Schau gestellt? Kunst, Künstler, Kurator

  • Franz Hefele: “Face an audience” (Vito Acconci) – Performance als Ausstellung/Zurschaustellung des Künstlers
  • Hannah Rocchi: Der Choreograph als Kurator: Neue Formate von Tanzausstellungen
  • Irma Petraityte-Luksiene: Präsentationsstrategien am Beispiel der Akademie der Bildenden Künste München

10.30–11.00 Pause

11.00–12.30 Sich selbst zur Schau stellen: Repräsentation der Gesellschaft

  • Alexandra Rothenberger: Porzellan und Größenwahn? Das Reiterdenkmal für König August III.
  • Dortje Fink: Der angerichtete Teller als Bild      
  • Ronja Primke: Das Schaufenster – Eine Liaison zwischen Kunst und Kommerz

12.30–14.00 Pause

14.00–15.30 Präsentation der Krise: Konflikte und Identitäten I

  • Ilka Mestemacher: Die Ereignisse im August des Jahres 1577 in Antwerpen. Eine Verschwörung, präsentiert von Maarten de Vos
  • Theresa Heßling: Emotion versus Reflektion: Inszenierung eines Geschichtsbildes in „LEIPZIG 1813 – In den Wirren der Völkerschlacht“ von Yadegar Asisi
  • Asta Dumbrauskaite: Grūto Parkas in Litauen: Die Verlegung der sowjetischen Denkmäler

15.30–16.00 Pause

16.00–17.00 Krise der Präsentation? Konflikte und Identitäten II

  • Lea Horvat: Wohnen in der jugoslawischen Ausgabe von „Elle“ (1969–71)
  • Nina Kathalin Bergeest: Formale Präsentation als Inhalt. Zum Zusammenspiel von Fotografie & Text in Taryn Simons “A Living Man Declared Dead and Other Chapters I – XVIII”

Sonntag, 18.5.2014 (Institut für Kunstgeschichte)

10.00–11.00 Von der Religionskunst zur Kunstreligion

  • Sandra Braun: Authentizität und Simulation als Formierungen von (Re-) Präsentation und Konstruktionen memorialer Leistung [muss leider entfallen – wir wünschen Dir gute Besserung, Sandra!]

  • Luise Scheidt: Ein Haus der Künste – Schinkels Schauspielhaus am Gendarmenmarkt, Berlin

11.00–11.30 Schauprozesse: Kunst und Natur II

  • Dvorakk, Elisaveta: Hiroshi Sugimotos „Seascapes“. Endlose Serialität als organische materiale Intervention in die Landschaft

11.30–12.00 Pause

12.00–13.30 Präsentationsperspektiven

  • Miriam Minak: Mobiler Moment versus starre Präsentation: Das flexible Ausstellungsdisplay am Beispiel von Rirkrit Tiravanija
  • Oliver Klaassen: „Ausstellung als ‘Queering Space’“ – Überlegungen zu Potentialen, Bedingungen und Perspektiven ‘queer–feministischer’ Repräsentationskritik für die Ausstellungspraxis
  • Samuel Wagen-Magnon: Kunstgeschichte als Leitzweig. Manifeste für eine neue Generation der Kunstgeschichte [muss leider entfallen!]

13.30–14.00 Schlussdiskussion und Übergabe an das Organisationsteam des 87. KSK in Heidelberg